Thole und Wickler nehmen in Wien Revanche für Olympia

12.08.2021 - Vienna, Austria

Die Deutschen besiegten die Italiener Lupo und Nicolai, gegen die sie vor zwei Wochen in Tokio verloren hatten.

Oleg Stoyanovskiy hat angekündigt, dass mehrere Teams, die von den Olympischen Spielen in Tokio zum A1 CEV EuroBeachVolley Vienna 2021 presented by Swatch kommen, Revanche in der österreichischen Hauptstadt nehmen möchten.

Julius Thole und Clemens Wickler, die bei der WM 2019 im Finale gegen den Russen antraten, waren die ersten, denen dies gelang. Nur zwei Wochen nach ihrer knappen Tiebreak-Niederlage gegen die Italiener Daniele Lupo und Paolo Nicolai im Shiokaze-Parkstadion revanchierten sich die Deutschen mit einem 2:1 (18-21, 21-12, 17-15)-Sieg. Damit gewannen sie Pool F gewannen und zogen direkt ins Achtelfinale in Wien ein.

"Die Italiener sind wirklich schwer zu spielen und wir lieben diese Matches", sagte Thole. "Sie üben viel Druck auf ihre Gegner aus und Nicolai ist wirklich gut am Netz, er blockt immer sehr viel. Ich bin sehr glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben und Erster in unserem Pool geworden sind.”

Thole und Wickler, die zum Auftakt des Turniers ihre deutschen Landsleute Alexander Walkenhorst und Sven Winter in zwei Sätzen (21-12, 21-19) besiegt hatten, waren eines von acht Teams, die sich am ersten Tag des Herrenturniers in Wien den Poolsieg holten.

"Es ist wirklich cool, wieder vor den Fans zu spielen", kommentierte Wickler. "Hier in Wien haben wir eine fantastische Atmosphäre auf den Nebenplätzen. Aber wir freuen uns sehr darauf, in der Red Bull Beach Arena zu spielen. Es war fantastisch, viele deutsche Fans zu sehen, die uns hier unterstützt haben."

Die amtierenden Olympiasieger Anders Mol und Christian Sørum aus Norwegen waren ebenfalls in dieser Gruppe, nachdem sie die Franzosen Quincy Aye und Arnaud Gauthier-Rat in drei Sätzen (21-14, 18-21, 15-9) und die Österreicher Robin Seidl und Philipp Waller in zwei Sätzen (21-13, 23-21) besiegten, um Pool A zu gewinnen.

Die Niederländer Christiaan Varenhorst und Steven van de Velde sorgten für die größte Überraschung des Tages. Sie besiegten die Russen Oleg Stoyanovskiy und Viacheslav Krasilnikov, die Silbermedaillengewinner von Tokio, in drei Sätzen (21-12, 20-22, 15-12) und gewannen damit Pool G. Zuvor hatten sie sich in einem weiteren Dreisatz-Spiel (21-18, 25-27, 15-12) gegen die Italiener Jakob Windisch und Samuele Cottafava durchgesetzt.

Weitere Poolsieger waren die Niederländer Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen, die Russen Nikita Liamin/Taras Myskiv, die Spanier Pablo Herrera/Adrian Gavira, die Belgier Dries Koekelkoren/Tom van Walle und die Tschechen Ondrej Perusic/David Schweiner.