Mol führt alle Statistiken an

20.08.2021 - Wien

Der norwegische Blocker war in Wien eine Nummer für sich

Wenn bei den A1 CEV Beach Volleyball Europameisterschaften Wien 2021 presented by Swatch ein Preis für den wertvollsten Spieler vergeben werden sollte, gibt es kaum Zweifel daran, wer ihn bei den Herren erhalten sollte - Anders Mol.

Die blockende Hälfte des Beach Volley Vikings-Teams, das sich zum vierten Mal in Folge die Goldmedaille des Turniers sicherte, ein noch nie dagewesener Erfolg für Männer und Frauen, führte alle statistischen Kategorien des Turniers an und spielte eine entscheidende Rolle bei einem weiteren norwegischen Triumph bei den Europameisterschaften.

Der 24-jährige Mol wurde beinahe bei jedem Service anvisiert, das auf seinem und Christian Sørum's Hälfte landete, und zeigte das Spiel, das ihn zum herausragendsten Spieler der World Tour in den Saisons 2018 und 2019 machte.

 

Der norwegische Star war mit 183 Punkten der Top-Scorer des Turniers, fast 50 mehr als der Zweitplatzierte und Silbermedaillengewinner Stefan Boermans aus den Niederlanden, der 139 Punkte verbuchte. Der Pole Piotr Kantor, der in Wien Bronze gewann, belegte mit 135 Punkten den dritten Platz.

Der tschechische Blocker David Schweiner erzielte im Durchschnitt 10,6 Punkte pro Satz und belegte mit 106 Punkten den vierten Platz vor dem 21-jährigen niederländischen Abwehrspieler und Boermans' Partner Yorick de Groot, der auf 104 Punkte kam.

Mol's Offensive war das ganze Wochenende über sehr gut, da er 125 seiner Punkte durch Schläge erzielte, mehr als jeder andere Spieler bei diesem Turnier. Kantor belegte mit 118 Punkten den zweiten Platz in dieser Kategorie und hatte einen höheren Durchschnitt als der Norweger (7,87 zu 7,81 pro Satz). Die Partner Boermans und De Groot belegten mit 99 und 95 Treffern die Plätze drei und vier, während der junge deutsche Verteidiger Lukas Pfretzchner mit 91 Treffern Fünfter wurde.

Wie erwartet kam ein großer Teil von Mol's Punkten, einschließlich des Punktes, der das Turnier beendete, von seiner Spezialität, dem Blocken, eine Fähigkeit, die den Wikingern 41 Punkte einbrachte. Boermans war mit 31 Punkten der nächste in der Reihe, gefolgt vom Deutschen Nils Ehlers mit 27 Punkten. Der italienische Olympiamedaillengewinner Paolo Nicolai, der im Achtelfinale gegen die Norweger ausgeschieden war, erzielte 25 Punkte und erreichte damit fast den unglaublichen Schnitt von Mol (2,56 zu 2,5 pro Satz). Der Niederländer Robert Meeuwsen, der Vierter des Turniers wurde, schloss die Top Fünf mit ebenfalls 25 Blocks ab.

Mols Leistung von der Aufschlaglinie, ein Bereich seines Spiels, an dem er in den letzten zwei Jahren gearbeitet hat, war wahrscheinlich die größte Überraschung. Der Norweger schlug 17 Asse und damit die meisten im Turnier. Der polnische Bronzemedaillengewinner Bartosz Losiak kam auf 14, während der Niederländer Steven van de Velde und der Spanier Adrian Gavira jeweils 13 Punkte von der Aufschlaglinie erzielten. Der Deutsche Alexander Walkenhorst war mit 11 Assen Fünfter, hatte aber die höchste Erfolgsquote des gesamten Turniers, indem er fast 18 % seiner Aufschlagversuche in Punkte verwandelte.

 

Klickt hier, um alle Statistiken zu sehen!

Herzlichen Glückwunsch, Anders, und allen anderen Spielern, die in Wien fantastische Leistungen gezeigt haben!