Ein vergoldeter Abschied für Doppler/Horst

29.08.2021 - Wien, Österreich

Die Routiniers gewinnen bei ihrem letzten gemeinsamen Event den Stopp auf der österreichischen Tour in Wien

Ihren letzten gemeinsamen internationalen Aufritt absolvierten Clemens Doppler und Alexander Horst Mitte des Monats bei den A1 CEV Beach Volleyball Europameisterschaften 2021 presented by Swatch in Wien. Auch wenn die österreichischen Legenden von ihren tausenden Fans in der Red Bull Beach Arena sehr emotional verabschiedet wurden, wurde der 25. Platz in Wien dem Jahrzehnt an Erfolgen und guten Ergebnissen nicht gerecht.

Dieser Aspekt wurde an diesem Wochenende nun abgedeckt, als der 40-jährige Doppler und der 38-jährige Horst ein letztes Mal gemeinsam auf dem Court standen und den Wiener Stopp der Austrian Tour, der auf den A1 5G Side Courts der Europameisterschaften auf der Donauinsel ausgetragen wurde, gewannen.

Doppler/Horst präsentierten sich das gesamte Wochenende über in Topform und hätten bei ihrem letzten gemeinsamen Turnier nicht dominanter auftreten können. Die beiden konnten jedes ihrer fünf Matches in Wien ohne Satzverlust gewinnen, einschließlich des Goldmedaillenmatches, in dem sie Alexander Huber und Christoph Dressler mit 21-17, 21-19 besiegten.

„Es war fantastisch, unser letztes gemeinsames Turnier zu gewinnen und keinen einzigen Satz zu verlieren“, sagte Doppler. „Wir haben besser gespielt, als ich erwartet habe. Wir haben viel gekämpft, konnten aber am Ende die wichtigen Punkte für uns entscheiden. Ich bin sehr stolz, dass wir es geschafft haben, unsere gemeinsame Reise mit einem Turniersieg zu beenden.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by AlexHorst (@alexhorst10)

 

„Es hat sehr viel Spaß gemacht, wieder auf der Donauinsel zu spielen“, so Horst weiter. „Es waren viele Fans da, die uns unterstützt haben und ich bin froh, dass wir unser letztes gemeinsames Spiel gewinnen konnten. Wir sind absolut glücklich darüber, wie es zu Ende gegangen ist."

Die Tschechen Jakub Sepka und Tomas Semerad komplettierten das Podium, nachdem sie Jakob Reiter und Michael Murauer im Spiel um die Bronzemedaille in zwei Sätzen (21-19, 21-9) besiegen konnten.

Der Titel bei den Damen ging an Viktoria Fink und Eva Freiberger, die im Finale die Slowakinnen Barbora Tokosova und Jana Simanivoca in zwei Sätzen (21-18, 21-19) besiegten. Birgit Schöttl und Anna Mayr sicherten sich mit ihrem 2:0 (21-10, 21-17) Sieg über Karin Elsner und Jennifer Pfau Bronze.