Betschart und Hüberli verteidigen Europameistertitel der Schweiz

14.08.2021 - Vienna, Austria

Die Schweizerinnen holten in Wien Gold, nachdem sie sich drei Jahre zuvor mit Silber begnügen mussten

Nina Betschart und Tanja Hüberli haben am Samstag das A1 CEV Beach Volleyball Europameisterschaften Wien 2021 presented by Swatch gewonnen und damit die Trophäe für ihr Land gesichert.

Die 25-jährige Betschart und die 28-jährige Hüberli setzten sich im Finale in der Red Bull Beach Arena gegen die niederländischen Nachwuchsspielerinnen Raisa Schoon und Katja Stam in zwei Sätzen (21-15, 21-12) durch und sicherten sich damit die Goldmedaille in Wien. Die Schweizerinnen waren zum ersten Mal seit 2018, als sie Silber holten, wieder in einem EuroBeachVolley-Goldmedaillenspiel.

"Wir sind so aufgeregt, Europameisterinnen zu sein", sagte Betschart. "Die Niederländerinnen sind ein großartiges Team, aber sie sind nicht so erfahren und vielleicht hat das im Finale eine Rolle gespielt, da wir schon einmal dort waren. Wir haben in dieser Woche wirklich guten Beachvolleyball gezeigt und es war fantastisch, wieder vor so einem besonderen Publikum zu spielen, das hat uns sicherlich viel Energie gegeben."

Der Sieg der Olympioniken aus Tokio folgt auf den der Schweizerinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré im Jahr 2020 und ist erst das dritte Mal, dass ein Land mit unterschiedlichen Teams zwei Ausgaben des EuroBeachVolley hintereinander gewinnt - die beiden anderen Male, 1994-1995 und 2016-2017, kamen die Siegerinnen aus Deutschland.

Der Triumph von Betschart und Hüberli war der dritte eines Schweizer Teams - neben Heidrich/Vergé-Dépré gewannen auch Simone Kuhn und Nicole Schnyder-Benoit das Turnier im Jahr 2004. Es war zudem die siebte Medaille für die Schweiz bei den Frauen (dreimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze), die fünftmeisten auf dem Kontinent.

"Wir sind überglücklich, Europameisterinnen zu sein", sagte Hüberli. "Der Sieg an sich ist schon etwas Großartiges, aber ihn hier in Wien zu erringen, bei dieser fantastischen Atmosphäre, das ist etwas ganz Besonderes. Wir haben bei den Olympischen Spielen nicht gut abgeschnitten und wollten das hinter uns lassen, und es gab keine bessere Möglichkeit, das zu tun. Unser gesamtes Team wollte dieses Turnier unbedingt gewinnen, und wir müssen ihnen danken, dass sie an uns geglaubt und in den letzten fünf Jahren so hart gearbeitet haben. Ich bin so froh, dass unser Traum wahr geworden ist."

Für die 19-jährige Schoon und die 22-jährige Stam, die kurz davor standen, die jüngsten EuroBeachVolley-Champions der Geschichte zu werden, überwiegt der Stolz über den Finaleinzug die Enttäuschung, in Wien nicht Gold geholt zu haben.

"Ich konnte mir nicht vorstellen, dass wir heute hier stehen würden, vor allem nachdem wir am Mittwoch unser erstes Spiel verloren hatten", sagte Stam. "Aber wir haben jeden Tag Fortschritte gemacht und hätten es verdient, hier zu sein. Es fühlt sich jetzt schlecht an, und noch mehr, weil ich im Finale nicht alles geben konnte, aber ich weiß, dass ich sehr bald sehr stolz darauf sein werde. Die Art und Weise, wie wir in jedem Match gekämpft haben, war unglaublich, und das ist das Wichtigste, was wir aus diesem Turnier mitnehmen."

Die deutschen Routiniers Karla Borger und Julia Sude holten sich Bronze, nachdem sie gegen die Lettinnen Tina Graudina und Anastasija Kravcenoka ein unglaubliches Comeback hinlegten und sich mit einem 2:1 (14-21, 21-17, 15-8)-Sieg den dritten Platz in Wien sicherten.

"Das ist ein wirklich wichtiges Ergebnis für uns als Team, aber auch individuell", sagte Borger. "Wir haben bei den Olympischen Spielen nicht gut abgeschnitten und haben ein paar Tage überlegt, ob wir zur EuroBeachVolley kommen sollen oder nicht, aber zum Glück haben wir uns entschieden, zu kommen. Es war wichtig für uns, diese Gelegenheit zu nutzen und zu zeigen, dass wir ein gutes Team sind. Der Gewinn der Bronzemedaille ist ein großer Erfolg für uns."