Mol und Sorum schreiben mit viertem EuroBeachVolley-Titel Geschichte

15.08.2021 - Vienna, Austria

Die Vikings sind das erste Team, das viermal Gold beim europäischen Turnier gewonnen hat

Wenn Sie dachten, Sie hätten das Beste von Anders Mol und Christian Sørum letzte Woche gesehen, als die Norweger bei den Olympischen Spielen in Tokio triumphierten, dann irren Sie sich gewaltig.

Die Beach Volley Vikings waren eine weitere Woche in Topform und gewannen am Sonntag das A1 CEV EuroBeachVolley Vienna 2021 presented by Swatch. Damit sind sie das erste Team, das vier europäische Titel gewonnen hat - und auch die ersten Spieler, die vier in Folge gewonnen haben.

Vor einer ausverkauften Red Bull Beach Arena trafen die Norweger auf die Sensationen des Turniers, die Niederländer Stefan Boermans und Yorick de Groot, und nutzten ihre Erfahrung und ihren guten Rhythmus, um in drei Sätzen (21-19, 24-26, 15-12) zu gewinnen und zum vierten Mal in Folge in Europa ganz oben auf dem Podium zu stehen.

"Die Niederländer haben fantastisch gespielt", sagte Sørum nach dem Spiel. "Es war ein perfektes Finale, wir mussten wirklich hart arbeiten, um einen Weg zu finden, sie zu schlagen. Wir hatten vor dem Turnier nur ein Ziel: den Titel zu gewinnen, aber es vier Mal in Folge zu schaffen, ist kaum zu glauben. Wir sind wirklich froh, dass wir mit einem weiteren Sieg hier in Wien, das für uns wie ein Zuhause ist, nach Hause fahren. Es ist immer fantastisch, vor diesen Fans zu spielen."

Die beispiellose Dominanz der Norweger auf kontinentaler Ebene hat dazu geführt, dass sie nun eine Siegesserie von 26 Spielen im Turnier vorweisen können, was bedeutet, dass sie in keiner ihrer vier Siegesserien ein einziges Spiel verloren haben. Mol und Sørum sind auch bei internationalen Turnieren in Wien noch ungeschlagen, denn sie gewannen 18 aufeinanderfolgende Spiele in der österreichischen Hauptstadt und triumphierten bei den Vienna Majors 2018 und 2019 sowie beim diesjährigen EuroBeachVolley.

"Wir werden einige Zeit brauchen, um zu begreifen, was wir in den letzten Wochen erreicht haben", fügte Mol hinzu. "Es ist schwer zu glauben, dass wir gerade das Olympische Gold gewonnen haben und nun einen vierten EuroBeachVolley-Titel. Das war eines der besten Spiele, die wir in den letzten Jahren gespielt haben. Die Holländer haben wirklich gut gespielt und wir möchten ihnen auch gratulieren. Hier in Wien zu spielen ist immer etwas Besonderes und ich bin sehr froh, dass wir hier noch ungeschlagen sind. Wir hassen es, irgendein Spiel zu verlieren, aber vor diesen Fans umso mehr."

Mol und Sørums Sieg im Goldmedaillen-Match bescherte Norwegen die sechste Goldmedaille und die 21. Medaille insgesamt beim EuroBeachVolley, womit das Land nach Deutschland mit 34 Medaillen die zweitmeisten Erfolge bei diesem Event verbuchen konnte. Neben den Wikingern waren auch Jan Kvalheim/Bjorn Maaseide und Jorre Kjemperud/Vegard Hoidalen in den 1990er Jahren Europameister.

Der jüngste Spieler im Finale, der 21-jährige de Groot, bedauerte die Niederlage, konnte aber nicht stolzer sein, nachdem Boermans und er bei ihrer ersten Teilnahme am EuroBeachVolley Silber gewonnen hatten.

"Es war so knapp, wir hätten es fast geschafft", sagte er. "Anders ist einer der besten Blocker der Welt, und er hat am Ende drei Blocks gemacht, die sie in Führung gebracht haben. Die gesamte Saison war eine großartige Reise für uns. Wir haben das Jahr mit der Qualifikation für die World Tour begonnen, dann in Gstaad gewonnen und jetzt hier Silber geholt. Das war wirklich gut."

Im Spiel um die Bronzemedaille gewannen die Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak ihre erste kontinentale Medaille nach acht Anläufen, als sie in der Red Bull Beach Arena die niederländischen Olympiamedaillengewinner Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen aus den Niederlanden in zwei Sätzen (21-14, 21-19) bezwangen.

"Diese Medaille bedeutet so viel für uns", kommentierte Losiak. "Wir haben so lange darauf hingearbeitet und ich bin froh, dass wir es endlich geschafft haben. Es war schwierig. Wir haben heute unser Halbfinale verloren, wir hatten das Gefühl, dass wir im zweiten Satz aufgegeben haben, und sie haben uns zerstört. Es war nicht einfach, uns wieder aufzuraffen, aber wir haben es geschafft. Träume werden wahr."