Brouwer und Meeuwsen’s Warten hat ein Ende

06.06.2021 - Wien

In Ostrava gewinnen die Niederländer nach drei Jahren wieder ein World-Tour-Event.

Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen standen nach genau 37 Monaten wieder auf dem obersten Treppchen eines World Tour Events, als die beiden am Sonntag das 4-Sterne-Turnier in Ostrava, Tschechien, gewinnen konnten. Zwei weitere europäische Teams sicherten sich bei dem tschechischen Event ebenfalls Medaillen.

Brouwer und Meeuwsen, die 2013 bei den Weltmeisterschaften triumphierten und bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 die Bronzemedaille holten, konnten zuletzt am 6. Mai 2018 einen Sieg bei einem internationalen Event verbuchen, damals in Huntington Beach, USA.

 

 

Die Niederländer, die bei den Europameisterschaften 2017 Bronze holten und in der World-Tour-Saison 2021 drei 17. und zwei 9. Plätze verzeichnen konnten, lieferten sich bis zum Schluss einen Kampf mit den tschechischen Lokalmatadoren Ondrej Perusic und David Schweiner und konnten die beiden vor deren heimischem Publikum schließlich mit 2:1 (13-21, 21-19, 15-13) bezwingen.

„Wir haben so hart dafür gekämpft bei diesem Turnier“, sagte Meeuwsen. „Wir haben uns die ganze Saison über schwer getan, aber wir haben immer weiter durchgehalten und ich bin so froh, dass wir das hier gewonnen haben. Wir waren in der Lage, das durchzuziehen, und ich bin so glücklich mit der Art und Weise, wie wir weitergekämpft haben, wir haben nicht aufgegeben und haben es letztendlich geschafft."

Die Niederländer, die garantiert bei den Olympischen Spielen in Tokio an den Start gehen, hoffen, dass sie das hohe Niveau, das sie in dieser Woche gezeigt haben, auch in den nächsten zwei Monaten halten können, um hoffentlich die zweite gemeinsame olympische Medaille zu holen.

„Dieses Turnier weniger als 50 Tage vor Tokio zu gewinnen, ist ein großer Schritt nach vorne“, fügt Brouwer hinzu. „Aber gleichzeitig ist es nur ein einzelnes Resultat und wir müssen weiter Druck machen und weiterkämpfen, so wie wir es auch bisher getan haben. Es braucht eine Menge Einsatz, um auf diesem Leistungsniveau zu spielen und so müssen wir auch weitermachen, wenn wir bei den Olympischen Spielen etwas Großes erreichen wollen.“

 

 

Die amtierenden Weltmeister Oleg Stoyanovskiy und Viacheslav Krasilnikov aus Russland hatten die Chance, ein rein europäisches Podium in Ostrava perfekt zu machen. Doch die beiden, die bei der letzten EM Silber holten, mussten sich im Spiel um Platz drei den Brasilianern Andre Loyola und George Wanderley mit 0:2 (27-25, 21-18) geschlagen geben.

Auch bei den Damen schaffte es ein europäisches Team bis ins Finale von Ostrava: Die amtierenden Europameisterinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré aus der Schweiz zogen ungeschlagen in das Finalspiel ein, unterlagen dort aber den Amerikanerinnen Kelly Claes und Sarah Sponcil, die in der vergangenen Woche auch das Turnier in Sotschi gewannen und sich kürzlich für die Olympischen Spiele qualifiziert hatten, mit 0:2 (21-18, 21-15).

 

 

Bei den Damen vervollständigten die brasilianischen Veteraninnen Carolina Salgado und Barbara Seixas das Podium, nachdem sie sich im Kleinen Finale gegen die amtierenden Weltmeisterinnen Sarah Pavan und Melissa Humana-Paredes aus Kanada mit 2:0 (21-15, 21-16) durchsetzen.

Die World Tour bleibt auch nächste Woche in Europa, wenn sowohl die Herren- als auch die Damenteams nach Sofia, Bulgarien, zu einem weiteren 1-Stern-Turnier zurückkehren.