Österreichs Herren treten im Halbfinale auf Italien

05.08.2022 - Wien, Österreich

Nach unfassbar spannenden Ballwechseln, die den voll besetzten Fans im Stadion den Atem raubten, gelang unseren rotweißroten Herren der Durchbruch ins Halbfinale.

Die österreichischen Herren mussten sich im Viertelfinale gegen die Polen beweisen. Im ersten Match kamen Ermacora/Pristauz zum Einsatz, die sich gegen Kantor/Rudol verteidigen mussten. Topmotiviert und siegeshungrig zeigte Ermacora bereits in den ersten Spielminuten des ersten Satzes  seine Stärke im Blocken, was den Österreichern zu einem 4-Punkte-Vorsprung bei 9:5 verhalf. Timeout für Polen. Technische Auszeit bei 13:8 für Österreich. Weiterhin hatten unsere Herren die Nase vorne und zeigten sich von den Attacken der Polen unbeeindruckt. Bei 18:16 nahmen sich die Österreicher trotz Führung eine wohl verdiente Verschnaufpause. In Höchstgeschwindigkeit gelang ihnen durch einen weiteren starken Block von Ermacora das Erreichen des Satzballes bei 20:16, der auf Anhieb gelang und somit entschieden die Gastgeber den ersten Satz für sich.

Temperaturen von 36 Grad – von der Sandtemperatur ganz zu Schweigen - und das ausverkaufte und vollbesetzte Stadion heizten die Stimmung in der Red Bull Beach Arena ordentlich ein und lieferte den österreichischen Jungs die notwendige Unterstützung. Ermacora brillierte abermals mit seinen Killer Blocks und Pristauz zeigte einwandfreie Präzision in seinen Attacken und in der Verteidigung. Die Polen gönnten sich eine Pause bei einem Rückstand von vier Punkten bei 7:3. Ein fesselnder Ballwechsel nach dem anderen ereignete sich am Center Court und mit unanfechtbarem Selbstbewusstsein eilten Ermacora/Pristauz an ihre Gegner vorbei. Punktestand 16:5, als sich Polen eine Auszeit genehmigte. Scheint, als hätten die Polen ihre Taktik geändert, denn in Windeseile konnten sie fünf Punkte wettmachen und ihren Rückstand auf 17:10 aufholen. Auszeit für die österreichischen Jungs. Abermals gelang es ihnen danach gestärkt ins Spiel zurück zu kehren und auf Anhieb klappte das Service von Pristauz beim Matchball, was zum Sieg des zweiten Satzes mit 21:11 führte.

„Heute haben wir von Anfang an gut ins Spiel gefunden und wir konnten unsere Stärken einwandfrei einsetzen“, erklärte Martin Ermacora sichtlich erleichtert nach dem gewonnen Match.

Polens Top-Mann Bartosz Losiak, der einst gegen Doppler/Horst bei der WM 2017 gespielt hat und sich damals geschlagen geben musste, traf mit seinem Teampartner Michal Bryl im zweiten Match auf Österreichs Nummer 1, Seidl/Waller. Nun hieß es für unsere Herren: Nerven behalten und kämpfen! Unseren Österreichern gelang ein souveräner Einstieg in den ersten Satz und gingen in Führung. Polen nach sich eine Auszeit bei 6:2 für Österreich und konnte unmittelbar danach zwei Punkte einholen. Unsere Nummer 1 behielt trotzdem die Nase vorne, dank offensiver Attacken. Technische Auszeit bei 12:9. Gestärkt kamen Polens Herren zurück und machten durch ein Ace Service und einem starken Angriffs-Shot zwei Punkte gut. Dies forderte den Kampfgeist der Österreicher wiederum heraus, aber die Polen machten den Anschein als würden sie die Österreicher einholen. Lediglich ein Punkt trennt die beiden Mannschaften bei 16:15, das wird den Österreichern zu heikel, wollten Kräfte zu sammeln und in die Auszeit zu gehen. Mit Erfolg: Waller geht als Service Winner hervor und macht den nächsten Punkt. Es blieb spannend: Punkt für Punkt erkämpften sich die beiden Teams in abwechselnder Reihenfolge. Der erste Satzball bei 20:18 blieb den Österreichern verwehrt durch ein Service ins Netz von Waller. Die Fans tobten vor Euphorie und Aufregung! Punktestand 21: 21, es ging in die Verlängerung, die beiden Teams schenkten sich nichts und lieferten sich einen hitzigen, abwechselnden Punkteausgleich bis die Polen bei 24:23 und dem gewinnbringenden 25. Punkt einen Block Touch von Österreich beanstandeten – mit Erfolg. Die Polen gleichen aus, 24:24. Eine Atmosphäre, die den Atem anhalten ließ, machte sich im Stadion breit. Dann endlich gelang den Österreichern der Durchbruch, ein Block von Seidl sicherte den Österreichern den Satzsieg mit 27:25.

Auf in den zweiten Satz: Nun ging es um Alles! Zunächst zeigten sich Losiak/Bryl von ihrer starken Seite. Waller ist der Mann des zweiten Satzes und ebnet mit seinen starken Shots den Weg zum Gleichstand bei 6:6. Die beiden Teams boten den Zuschauern abermals ein spannendes Hin und Her. Zwei starke Blocks von Bryl verhalfen den Polen zur Führung. Technische Auszeit bei 12:9. Bryl übernahm das Ruder im Spiel, brachte zwei weitere starke Attacken. Team Österreich nahm sich eine Auszeit bei 14:10. Bryl fiel als Head of the Game eindeutig auf und machte zwei weitere Punkte. Als alle Zeichen bei 17:12 auf ein drittes Set standen, wachten unsere Jungs auf und attackierten ihre Gegner mit Erfolg. Es stand 17:14 für Polen, als diese eine Auszeit einberiefen. Diese nutzten auch Seidl/Waller und holten auf. Der erste Satzball für Polen ereignete sich bei 20:18, abgewehrt durch einen Block von Seidl. Der zweite gelang Losiak dann aber mit einer Attacke zur Longline und somit gewannen die Polen mit 21:19 den zweiten Satz.

Beide Teams bewiesen von Beginn an Willensstärke, sich den dritten Satz sichern zu wollen. Ein Match der Extraklasse wurde den voll besetzten Tribünen im Stadion geboten. Bei 5:2 für Polen verlangten die rotweißroten Herren eine Video-Challenge für „ball in/out“, ohne Erfolg. Ausgleich bei 6:6, Seidls einwandfreie Block-Quote charakterisiert das Spiel. Unsere Herren genehmigten sich eine Pause bei einem 2-Punkte-Rückstand von 8:6 und kamen stärker zurück. Es gelang ihnen ein erneuter Ausgleich bei 10:10 und schließlich schafften sie es in Führung zu gehen. Eine „ball in/out“-Challenge wurde von Losiak/Bryl verlangt, erfolglos. Heiß auf den Sieg sicherten sich Seidl/Waller in einer atemberaubenden Rally mit einem Block von Seidl den Matchball und gewannen das zweite Match mit 16:14.

Der Nations Score unserer Österreicher besserte sich somit auf 2:0 gegen Polen aus.

Österreichs Herren stehen somit im Halbfinale, in dem sie auf Italien treffen. Gespielt wird am Samstag, 6.8.2022 um 19:30 Uhr (Live-Übertragung auf ORF Sport +)