Kantor & Losiak erobern Gold in Sotschi

30.05.2021 - Wien

Die Polen gewinnen zum ersten Mal nach 2018 und nähern sich den Olympiaplätzen

Vier europäische Beach-Teams standen an diesem Wochenende beim 4-Stern Event im russischen Sotschi auf dem Podium. Bei den Herren waren sicherlich die Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak am glücklichsten, die sich in Russland die Goldmedaille sichern konnten.

Die Polen, die beide Anfang des Monats noch ihren 29. Geburtstag feierten, konnten sich nach einem Satz-Rückstand zurückkämpfen und die beiden Kataris Cherif Younousse und Ahmed Tijan im Finale des World-Tour-Events mit 2:1 (17-21, 23-21, 15-10) besiegen. Das Ergebnis verschaffte Kantor und Losiak nicht nur ihren ersten World-Tour Sieg seit 2018, sondern verbesserte auch ihre Chancen auf eine Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio deutlich.

 

 

Die Polen waren in das vorletzte Turnier der Qualifikationsphase außerhalb der Top 15 der Olympia-Rangliste mit 100 Punkten Rückstand gestartet. Mit ihrem Triumph rückte das Duo nun auf Platz 14 vor und hat nun 200 Punkte Vorsprung auf die Letten Aleksandrs Samoilovs/Janis Smedins und die chilenischen Cousins Marco und Esteban Grimalt, die nächstes Wochenende im tschechischen Ostrava um den letzten Qualifikationsplatz über die Weltrangliste kämpfen werden.

„Mir fehlen die Worte, ich kann nur sagen, dass ich stolz bin auf mein Team und meinen Partner“, kommentierte Losiak. „Es ist zu früh, um zu sagen, ob wir es zu den Olympischen Spielen geschafft haben, aber wir haben große Schritte gemacht und ich hoffe, dass wir so weitermachen. Wir danken den Zuschauern in Sotschi für die Unterstützung und das Anfeuern. Es war schön, zurück zu sein und vor ihnen zu spielen.“

Das Spiel um die Bronzemedaille bei den Herren war eine rein europäische Angelegenheit zwischen den Niederländern Christiaan Varenhorst, Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaft 2015, und Steven van de Velde sowie den Italienern Adrian Carambula, der ebenfalls 2015 Silber bei den Europameisterschaften holte, und Enrico Rossi. Die stark aufspielenden Niederländer behielten in diesem Duell die Oberhand und gewannen mit 2:1 (21-16, 26-28, 15-9). Damit holten die beiden zum zweiten Mal Bronze auf der World Tour und halten ihren Traum, die Olympia-Qualifikation über die Rangliste, weiterhin am Leben.

Auch bei den Damen standen mit den zweitplatzierten Tanja Hüberli und Nina Betschart aus der Schweiz und den drittplatzierten Russinnen Nadezda Makroguzova und Svetlana Kholomina zwei europäische Teams auf dem Podium. Die Goldmedaille sicherten sich die Amerikanerinnen Kelly Claes und Sarah Sponcil.

Claes und Sponcil konnten durch ihren Sieg auch im amerikanischen Olympia-Rennen an Kerri Walsh Jennings und Brooke Sweat vorbeiziehen und stehen nun kurz davor, sich ihren Startplatz für Tokio zu sichern. Die beiden besiegten die Schweizerinnen, die bei den Europameisterschaften 2018 Silber geholt hatten, glatt mit 2:0 (21-19, 21-17).

Im Spiel um die Bronzemedaille setzten sich Makroguzova und Kholomina, die bei den Europameisterschaften 2020 Dritte wurden, gegen die Europameisterinnen von 2019, Tina Graudina und Anastasija Kravcenoka, mit 2:0 (21-18, 21-11) durch. Alle drei europäischen Teams sind bei den kommenden Olympischen Spielen in Tokio garantiert dabei.

"Es war unser Heimturnier, also brauchten wir ein gutes Ergebnis", sagte Makroguzova. "Wir wollten sogar Gold holen, aber Bronze ist auch sehr gut, weil wir einige sehr schwierige Spiele gegen einige wirklich gute Teams gespielt haben."

 

Am Dienstag beginnt in Ostrava, Tschechien, ein weiteres Vier-Sterne Turnier und das letzte Event der Olympia-Qualifikation, wo die letzten Tickets für Olympia über die Weltrangliste endgültig vergeben werden.