Olympia Gruppen - Damen

07.07.2021 - Wien

Hier ist eure detailierte Analyse der Gruppen der Damen bei Olympia

Die Beachvolleyball-Pools für die Olympischen Spiele in Tokio stehen fest! Die Auslosung wurde am Montag in Moskau abgeschlossen und wir haben euch bereits alle relevanten Infos dazu gebracht.

Jetzt ist es an der Zeit, ein wenig tiefer einzutauchen und ein paar Einblicke zu bekommen, worauf ihr achten solltet, wenn die Olympischen Spiele in ein paar Wochen beginnen. Wir beginnen mit den Frauen:

Pool A

Teams: Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes (Kanada), Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré (Schweiz), Julia Sude/Karla Borger (Deutschland), Raisa Schoon/Katja Stam (Niederlande)

Was zu erwarten ist: Ein Pool, der die amtierenden Weltmeisterinnen und die amtierenden Europameisterinnen zusammenführt, braucht nicht viel mehr, um relevant zu sein, aber auch die anderen beiden Teams hier sind wirklich stark. Selbst, wenn sie mit unterschiedlichen Partnern spielen, gehören Borger und Sude seit fast zehn Jahren zu den Besten der Welt, während Schoon und Stam in Topform sind und alle Merkmale eines olympischen Außenseiters haben.

Schlüsselspiel: Pavan/Humana-Paredes vs. Heidrich/Vergé-Dépré. Theoretisch sollte dies das Match sein, das über den ersten und zweiten Platz im Pool entscheidet, aber wenn man das Niveau der anderen beiden Teams bedenkt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es irgendwann zu einer Überraschung kommt, die diese Begegnung zu einer Win-or-Go-Home-Situation für mindestens eines dieser beiden Teams macht.

Schon gewusst? In diesem Pool befinden sich mit Pavan (1,96m), Stam (1,94m) und Heidrich (1,90m) drei der fünf größten Spielerinnen des Frauenturniers. Mit "nur" 1,85m wird Sude gegen ihre Gegnerinnen am Netz hart arbeiten müssen.

Pool B

Teams: April Ross/Alix Klineman (USA), Sanne Keizer/Madelein Meppelink (Niederlande), Liliana Fernandez/Elsa Baquerizo (Spanien), Chen Xue/Xinxin Wang (China)

Was zu erwarten ist: Es gibt eine Menge Erfahrung in diesem Pool, da sechs der acht Spielerinnen bereits in der Vergangenheit an Olympischen Spielen teilgenommen haben. Die Amerikanerinnen sind die Favoritinnen, aber sie haben in den letzten zwei Jahren gegen jeden ihrer drei Gegner mindestens einmal verloren, so dass auch hier das Potenzial für eine Überraschung vorhanden ist, vor allem durch die beiden europäischen Teams, die beide auf kontinentaler und internationaler Ebene erfolgreich waren.

Schlüsselspiel: Keizer/Meppelink vs. Liliana/Elsa. Wenn es keine Überraschungen gibt, wird dieses Match über den zweiten und dritten Platz im Pool entscheiden, was einen großen Unterschied macht. Während die zweitplatzierten Teams direkt ins Achtelfinale einziehen, müssen die drittplatzierten Duos möglicherweise ein "Lucky Loser"-Match bestreiten und man weiß nie, was aus den anderen Pools kommt.

Schon gewusst? Von allen sechs Pools ist dies der einzige, der in allen vier Teams Spielerinnen hat, die an den Olympischen Spielen 2012 in London teilgenommen haben. Ross (Zweite), Xue (Vierte), Meppelink (Neunte) und Liliana/Elsa (Neunte) haben alle bei dem Event vor neun Jahren gespielt.

 

Pool C

Teams: Agatha Bednarczuk/Eduarda 'Duda' Lisboa (Brasilien), Heather Bansley/Brandie Wilkerson (Kanada), Fan Wang/Xinyi Xia (China), Ana Gallay/Fernanda Pereyra (Argentinien)

Was zu erwarten ist: Die Brasilianerinnen sind hier die klaren Spitzenreiterinnen, da sie über die Jahre hinweg konstant waren und immer unter den Top-Fünf der Welt blieben. Die Kanadierinnen hatten 2018 eine brillante Saison, versuchen aber immer noch, zu diesem Spielniveau zurückzukehren, während die Chinesen ebenfalls auf einem tollen Niveau spielen können, aber sehr unbeständig sind. Die Argentinierinnen sind hier Außenseiterinnen, aber man sollte Ana Gallay nicht übersehen, eine Spielerin, die sich mit drei verschiedenen Partnerinnen für die Olympischen Spiele qualifiziert hat.

Schlüsselspiel: Agatha/Duda vs. Bansley/Brandie. Dies sind wohl die beiden besten Teams im Pool und dies dürfte das unterhaltsamste Match von allen sechs sein, die es geben wird. Ein interessantes Detail dabei ist, dass der Trainer der Kanadier, Rico de Freitas, Agatha in der besten Zeit ihrer Karriere, zwischen 2011 und 2016, trainiert hat und sich mit ihrem Spiel bestens auskennt.

Schon gewusst? Dies ist der erste Frauen-Pool in der olympischen Geschichte ohne ein europäisches Team. Seit der Einführung des Pool-Systems in Athen 2004 war in jedem einzelnen Frauen-Pool mindestens ein Team vom Kontinent vertreten.

 

Pool D

Teams: Rebecca Cavalcanti/Ana Patricia Ramos (Brasilien), Kelly Claes/Sarah Sponcil (USA), Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka (Lettland), Gaudencia Makokha/Brackcides Khadambi (Kenia)

Was zu erwarten ist: Es ist schwer vorstellbar, dass die Kenianerinnen einem ihrer Gegner einen Satz abnehmen können, aber zwischen den anderen drei Teams kann alles passieren. Die Brasilianerinnen, die Amerikanerinnen und die Lettinnen haben alle schon einige Erfolge auf internationaler Ebene gefeiert, sind aber noch sehr jung und haben ihre Höhen und Tiefen. Es ist leicht vorherzusagen, dass sie die ersten drei Plätze im Pool belegen werden, aber es ist unmöglich zu bestimmen, in welcher Reihenfolge.

Schlüsselspiel: Rebecca/Ana Patricia vs. Claes/Sponcil. Das Interessanteste an diesem Match ist, dass es zwei Teams in völlig entgegengesetzten Momenten wieder zusammenführt. Die Brasilianerinnen haben sich früh für Tokio qualifiziert und haben in letzter Zeit nicht besonders viel gespielt, während die Amerikanerinnen immer noch auf der Welle surfen, die sie vor einem Monat dazu gebracht hat, zwei World Tour-Events zu gewinnen und sich ihren Platz bei den Spielen zu sichern.

Schon gewusst? Dies ist der einzige Pool unter allen sechs, in dem alle acht Spielerinnen zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen antreten. Um ehrlich zu sein, war außer Rebecca noch keine Spielerin in den olympischen Qualifikationsprozess involviert, bevor sie den Versuch unternahm, in Tokio dabei zu sein.

 

Pool E

Teams: Taliqua Clancy/Mariafe Artacho (Australien), Nadezda Makroguzova/Svetlana Kholomina (Russisches Olympisches Komitee), Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth (Italien), Leila Martinez/Lidiannis 'Lidy' Echeverria (Kuba)

Was zu erwarten ist: Dies ist wahrscheinlich der Pool, in dem sich die vier Teams vom Spielniveau her am nächsten sind. Die Australierinnen und die Russinnen haben in diesem Jahr Medaillen auf der World Tour gewonnen und könnten die Favoritinnen auf den direkten Einzug ins Achtelfinale sein, aber sie werden ihr absolut bestes Spiel gegen die Italienerinnen, die über die Jahre hinweg konstant gut waren, und die Kubanerinnen, die nicht oft international spielen, aber normalerweise für Chaos sorgen, wenn sie es tun, bringen müssen.

Schlüsselspiel: Menegatti/Orsi Toth vs. Leila/Lidy. Eines ist in diesem Pool sicher - ein Team, das in der Ausscheidungsrunde Schaden anrichten könnte, wird diese Runde nicht erreichen. Die Chancen stehen gut, dass dies zwischen Italien und Kuba ausgetragen wird, so dass ein Sieg in diesem Match entscheidend für das Überleben im Turnier sein könnte.

Schon gewusst? Alle vier Teams hatten bereits Erfahrung miteinander, bevor sie sich für Tokio wiedervereinigten. Die Australierinnen spielten 2012 zwei Turniere, bevor sie sich 2017 wiedervereinigten. Die Russinnen traten 2016 bei Altersklassenwettbewerben an und kamen Ende 2017 wieder zusammen. Die Italienerinnen waren zwischen 2013 und 2016 Partner und kamen 2018 wieder zusammen. Die Kubanerinnen traten 2017 zum ersten Mal gemeinsam an.

 

Pool F

Teams: Miki Ishii/Megumi Murakami (Japan), Tanja Hüberli/Nina Betschart (Schweiz), Laura Ludwig/Maggie Kozuch (Deutschland), Marketa Sluková/Barbora Hermannová (Tschechische Republik)

Was zu erwarten ist: Die Japanerinnen werden versuchen, den Heimsandvorteil zu nutzen, um sich in einem Pool durchzusetzen, der ihnen mit drei europäischen Spitzenteams sehr schwer erscheint. Die Schweizerinnen sind im Moment wohl am besten in Form, aber die Deutschen und die Tschechinnen sind auf höchstem Niveau erfolgreich und sollten ihnen einen starken Widerstand entgegensetzen.

Schlüsselspiel: Hüberli/Betschart vs. Ludwig/Kozuch. Es wird ein harter Kampf zwischen den drei europäischen Teams in diesem Pool und dies wird das erste Match sein, an dem zwei von ihnen beteiligt sind. Was hier passiert, könnte den Ausgang des gesamten Pools beeinflussen, da die Gewinnerinnen mit viel Selbstvertrauen vom Platz gehen werden, während die Verliererinnen schon früh ein starkes Gefühl der Dringlichkeit entwickeln müssen.

Schon gewusst? Die amtierende Olympiasiegerin Ludwig wird versuchen, die erste europäische Spielerin zu werden, die mehrere Medaillen bei den Olympischen Spielen gewinnt. Bislang ist es jeder europäischen Spielerin, die auf dem olympischen Podium stand, nicht gelungen, dies ein zweites Mal zu tun.